Pressemitteilung: Förderung für den Klimaschutz

Förderung für den Klimaschutz

Klimaschutz und Krankenhäuser – auf den ersten Blick sind das zwei Themen, die nicht unbedingt miteinander einhergehen. Doch dieser Eindruck täuscht: Tatsächlich gehört das DIAKOMED zu den ersten Projekten, die eine Förderung im Rahmen des Programmes „Klimaanpassung in sozialen Einrichtungen“ des Bundesumweltministeriums erhalten. Mit diesem Förderprogramm aus dem Konjunktur- und Zukunftspaket will das Ministerium gegen die Folgen des Klimawandels vorgehen sowie das Arbeitsumfeld der Beschäftigten und die Lebensqualität in den Einrichtungen verbessern – und das betrifft eben auch soziale Einrichtungen wie beispielsweise Krankenhäuser. „Pflegeheime, Kindertagesstätten oder Krankenhäuser sind in besonderem Maße auf unsere Unterstützung angewiesen. Neben der Corona-Pandemie stellt auch der Klimawandel das Gesundheits- und Sozialwesen vor enorme Herausforderungen“, so Bundesumweltministerin Svenja Schulze zu den Beweggründen für das neue Förderprogramm. „Der Umgang mit dem Klimawandel wird für soziale Dienste ein immer wichtigeres Thema. Mit dem BMU-Förderprogramm will ich helfen, Wissen über die Folgen des Klimawandels sowie über Vorsorgemöglichkeiten und Risikominimierungen zu vermitteln und bereits erlebbare extreme Klimabelastungen in den sozialen Einrichtungen mit konkreten Maßnahmen abzumildern.“

Am 23. April 2021 wurden im Rahmen einer virtuellen Pressekonferenz die ersten bewilligten Förderbescheide an soziale Einrichtungen in ganz Deutschland vergeben, darunter auch das DIAKOMED. Mit der Fördersumme von 9.100 Euro soll in einem ersten Schritt ein umfassendes Konzept zur Klimaanpassung erstellt werden. Denn steigende Außentemperaturen sorgen auch in unserem Haus für eine erhöhte Wärmebelastung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, aber auch für Patientinnen und Patienten. „Wir erhoffen uns durch die Konzepterstellung wichtige Impulse und zukunftsorientierte Maßnahmen, die wir umsetzen können, um unsere Beschäftigten sowie Patientinnen und Patienten gleichermaßen zu entlasten“, so Geschäftsführer Johannes Härtel, der in der Pressekonferenz der Bundesumweltministerin Rede und Antwort stand. „Das DIAKOMED ist ein Glas- und Stahlbau, der sich insbesondere zum Süden hin extrem schnell aufheizt. Wir haben in den vergangenen Jahren schon viel getan hinsichtlich der Technik, aber die Sommermonate stellen uns nach wie vor vor große Herausforderungen.“ Das soll sich nun in den kommenden Jahren ändern – nach der Erstellung eines ersten Konzeptes soll geprüft werden, welche Maßnahmen für das Haus sinnvoll und umsetzbar sind.

Weiterführende Links:

Weiterführende Infos zum Förderprogramm des Bundesumweltministeriums finden Sie unter: Klimaanpassung in sozialen Einrichtungen | Förderprogramme | BMU
Weiterführende Infos zum Förderprogramm des Projektträgers Zukunft Umwelt Gesellschaft finden Sie unter ZUG | Klimaanpassung in sozialen Einrichtungen | ZUG (z-u-g.org)

Weiterführende Informationen zum Förderprogramm:

Zuwendung aus dem Bundeshaushalt für das Vorhaben: „AnpaSo – FSP 1.1: Klimaanpassung im Krankenhaus DIAKOMED“
Förderkennzeichen: 67APS0317
Laufzeit des Vorhabens: 01.06.2021 bis 30.09.2021
Ziel und Inhalt des Vorhabens: Das o.a. Vorhaben dient der Beratung des DIAKOMED Diakoniekrankenhaus Chemnitzer Land gGmbH, um konkrete Empfehlungen zu identifizieren mit dem Ziel die Folgen des Klimawandels auf die Gesundheit der Patient*innen und Mitarbeiter*innen des Krankenhauses abzumildern.