Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie

Die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie verfügt über 2 Stationen mit insgesamt 45 Betten. Die Diagnostik und Behandlung umfasst alle Frakturen und Verletzungen jeglicher Knochen, Gelenke, Gelenkknorpel und Kreuzbänder sowie im Bereich der Wirbelsäule. Jährlich werden in der Klinik 2.000 Patienten in modernsten Operationssälen behandelt. Viele der Operationen können auch ambulant durchgeführt werden. Auch die konservative Behandlung orthopädischer Erkrankungen und Frakturen ist ein Bestandteil des Behandlungsspektrums.

Der Chefarzt der Klinik Dr. med. Schubert verfügt über die Zulassung als Durchgangsarzt (D-Arzt) zur Behandlung von Schwerverletzten und Arbeitsunfällen nach dem berufsgenossenschaftlichen Heilverfahren gemäß § 6 Verletztenartenverfahren. Gutachtertätigkeiten für Versicherungen, Berufsgenossenschaften und Gerichte sind möglich. Im Jahr 2010 wurde die Klinik als lokales Traumazentrum zertifiziert. Die Zertifizierung hat das Ziel, die „flächendeckende Versorgungsqualität von Schwerverletzten“ (DGU) zu erhalten und zu verbessern. Im Verbund eines Traumanetzwerkes kooperieren wir mit verschiedenen anderen Einrichtungen.

Eine Weiterbildungsbefugnis des Chefarztes für die Basischirurgie liegt gemeinsam mit der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie und der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin für 2 Jahre vor. Weiterhin besteht eine Befugnis für die Weiterbildung zum Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie über 1 Jahr und eine Weiterbildungsbefugnis für die spezielle Unfallchirurgie über 1 Jahr (eine Verlängerung der Weiterbildungsbefugnis ist geplant). Herr ChA Dr. Schubert ist Mitglied der AE-Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik, der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie und der AO Foundation.

EndoProthetikZentrum Hartmannsdorf

Hier erfahren Sie mehr über das EndoProthetikZentrum (EPZ) Hartmannsdorf.

Leistungsspektrum

  • Operative und konservative Behandlung von Frakturen der oberen und unteren Extremitäten, des Beckens und der Wirbelsäule
  • Bildwandlergestützte Stabilisierung von Wirbelkörperfrakturen (Kyphoplastie) und dorsale Instrumentierung
  • Endoprothetischer Gelenkersatz von Hüfte, Knie, Schulter und Ellenbogengelenk bei Verschleiß (Arthrose) und Verletzungen inklusive Prothesenwechseloperationen, ggf. mit segmentalem Knochenersatz
  • Minimalinvasive Hüftprothesenimplantation
  • Anwendung modernster traumatologischer Gelenkdiagnostik unter Nutzung von CT und MRT inkl. 3D-Darstellung
  • Arthroskopien an Knie-, Schulter-, Ellenbogen-, Hand- und Sprunggelenk mit rekonstruktiven Operationen bei Instabilität großer Gelenke, vordere und hintere Kreuzbandplastiken und minimalinvasive Frakturversorgung
  • Plastische Rekonstruktion bei Gelenkknorpelveränderungen
  • Handchirurgische Operationen bei Frakturen und chronischen Erkrankungen (M. Dupuytren, Karpaltunnelsyndrom), Sehnenverletzungen und septischen Prozessen
  • Versorgung polytraumatisierter und mehrfach verletzter Patienten
  • Zulassung zum berufsgenossenschaftlichen Heilverfahren (Durchgangsarzt) und zur Behandlung Schwerverletzter nach dem Verletztenartenverfahren der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung
  • Ambulante Operationen
  • Gutachtertätigkeit für Versicherungen, Berufsgenossenschaften, Gerichte
  • Spezialambulanzen für Knie- und Schulterverletzungen, Endoprothetik sowie Hand- und Fußerkrankungen /-verletzungen, D-Arzt-Sprechstunde

Ansprechpartner

Dr. med. René Schubert

Chefarzt

Leiter des EndoProthetikZentrums

Frau Ute Süß

Sekretariat

Frau Dana Mewes

Case Management

Weiterbildungsbefugnisse

Der Chefarzt der Klinik verfügt über folgende Weiterbildungsermächtigungen:

  • Basisweiterbildung (Common Trunk) Chirurgie
    (im Verbund der drei chirurgischen Kliniken und der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin)
    24 Monate (komplett)
  • Facharztkompetenz Orthopädie und Unfallchirurgie
    36 Monate
  • Zusatz-Weiterbildung Spezielle Unfallchirurgie
    12 Monate